• Decrease
  • Increase

PzGrenLehrBtl 92

Standort: Munster – Lüneburger Heide

Wappen BTL Vektor

Kommandeur

Oberstleutnant Somma

Kommandeur Panzergrenadierlehrbataillon 92

Oberstleutnant Daniel Somma wurde am 27. November 1978 in Hamburg geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.

1998Eintritt in die Bundeswehr bei der 6. Kompanie im Panzergrenadierbataillon 72 in Hamburg-Fischbek
2000 bis 2003Ausbildung zum Offizier der Panzergrenadiere in Bad Segeberg
2003 bis 2004Zugführer in der 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 182 in Bad Segeberg
2004 bis 2005Hörsaalleiter in der Lehrgruppe B an der Panzertruppenschule in Munster
2006 bis 2007Zugführer in der 1. Kompanie des Offiziersanwärter- Bataillons in Munster
2008 bis 2009Kompaniechef der 5. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 401 in Hagenow
2009 bis 2010Kompaniechef der 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 401 in Hagenow
2010 bis 2012S3 Offizier im Einsatzführungskommando der Bundeswehr in Schwielowsee bei Potsdam
2012 bis 2013Leiter der Gruppe Schießen und Ausbildung der Panzertruppen in Munster
2013 bis 2014Kompaniechef der 1. Kompanie des Panzergrenadierlehrbataillons 92 in Munster
2014 bis 2016Internationale Generalstabsausbildung in Madrid
2016 bis 2019Kommandostabsoffizier des Deutschen Anteils beim I. Deutsch-Niederländisches Corps in Münster
Juli 2019Kommandeur des Panzergrenadierlehrbataillons 92 in Munster

2009Zugführer der 3. Kompanie des Einsatzbataillons 1 der Kosovo Force der NATO (KFOR) im Kosovo

2003Leutnant
2006Oberleutnant
2009Hauptmann
2013Major
2017Oberstleutnant

2004Ehrenkreuz der Bundeswehr in Bronze
2009Einsatzmedaille der Bundeswehr KFOR

Geschichte / Auslandseinsätze

Geschichte

1956Am 3. April 1956 wird das Panzergrenadierlehrbataillon gegründet. Die Aufstellung an diesem Tag beginnt mit ehemaligen Soldaten der Wehrmacht, ausgebildeten Soldaten aus Andernach und den ersten freiwilligen Rekruten. Zum Ende des Jahres konnte eine Personalstärke von 35 / 169 / 753 / 957 nachgewiesen werden.Von der US-Armee werden die Schützenpanzer „M 39“ übernommen und die Soldaten durch amerikanische Instrukteure eingewiesen.
1958Im Februar zieht das Bataillon von der HINDENBURG-Kaserne in die neugebaute KASERNE MUNA-OST (jetzt Ausbildungszentrum Panzertruppen) um. In diesem Zusammenhang wird die 4. Kompanie, die bisher im Bataillon Offizier- und Unteroffiziernachwuchs ausgebildet hatte, in den Bereich der damals noch so genannten Panzertruppenschule eingegliedert. Die bisherige 1. Kompanie wird nun 4. Kompanie, die Stabs- und Versorgungskompanie wird, um die schweren Teile verringert, zusammengefasst und die 5. Kompanie als schwere Kompanie aufgestellt.
1959Am 23. Februar beginnt der Truppenversuch mit dem SPz „HS30“ und zum Ende des Jahres stehen bereits 54 „HS30“ und 4 „M113“ zur Verfügung. Im Juni wird die Ausbildungskompanie 408 aufgestellt.
1962Das Panzergrenadierlehrbataillon bewährt sich im Februar bei der Sturmflutkatastrophe im Raum STADE; viele Soldaten erhalten die Sturmflutmedaille.Die Ausbildungskompanie 408 wird nach WESENDORF verlegt.
1964Am 9. April erfaßt Mörserfeuer der 5. Kompanie, auf der Schießbahn 5 des Truppenübungsplatzes BERGEN-HOHNE anläßlich der Vorführung des Einsatzes einer Panzerjägerkompanie im scharfen Schuß mit Artillerie- und Mörserunterstützung, Zuschauer des anwesenden Generalstabslehrganges. 9 Tote und 10 Verletzte sind die traurige Bilanz dieses Schießunglücks.
1965Am 24. April erfolgt die Übergabe der Truppenfahne durch den Generalinspekteur in MÜNSTER.
1966Das Bataillon nimmt an einer Feldparade vor dem Bundespräsidenten Lübke teil.Ab dem 1. August beginnt der Großversuch mit dem Schützenpanzer „Neu“ (später MARDER)
1967Rückverlegung der Ausbildungskompanie 408 von WESENDORF nach MUNSTER.Umrüstung auf den Bergepanzer STANDARD und auf deutsche Funkgeräte.
1971Beginn der Umrüstung auf den Schützenpanzer MARDER.
1972Das Bataillon ist mit 50 Schützenpanzer MARDER ausgerüstet.
1975Teile des Panzergrenadierlehrbataillons werden während der Waldbrandkatastrophe im Raum ESCHEDE eingesetzt.
1976Verleihung des Fahnenbandes der Stadt MUNSTER.Erstmalige Nutzung des Truppenübungsplatzes SHILO in CANADA vom 28.05. – 17.06.1976
1980Die Ausbildungskompanie 408 wurde ab 1. Januar umbenannt in 5./Panzergrenadierlehrbataillon 92. Sie war von nun an Einsatz- und Ausbildungskompanie (E/A Kompanie) des Verbandes.
1981Die Lehrübungen „STARKER SCHILD“, „MARDERBISS“ und „Gepanzerte Kampffahrzeuge des Heeres“ werden vorgeführt.
1987Das Ärmelband der „Panzerlehrbrigade 9“ wurde an den Verband verliehen.
1988Die Gefechtsübung „Nasser Sand“ – das verstärkte Panzergrenadierbataillon in Zusammenarbeit mit dem Landungsgeschwader der Bundesmarine – wurde durchgeführt; die bis dahin größte amphibische Landung in der Geschichte der Bundeswehr.Das Bataillon erhielt bei der Lehrübung „Dynamische STAN-Vorführung“ das Niedersächsische Fahnenband durch den damaligen Innenminister Josef Stock.
1989Das Bataillon zog von der Kaserne Panzertruppenschule in die Hindenburg-Kaserne um.
1992Die Ausbildungskompanie 2/3 wurde vom Panzerlehrbataillon 94 dem Panzergrenadierlehrbataillon 92 unterstellt.
1993 – 1998Diese Jahre waren geprägt durch viele Übungsplatzaufenthalte und Lehrübungen. Dies waren unter anderem mehrmalige Teilnahmen am CMTC Hohenfels, TrpÜbPl Klietz und Lehnin, die Lehrübungen Moorhexe, Heidesturm, „Zivile Führungskräfte“ und „Luft- und Gefechtsfahrzeuge des Heeres“.
1999 Ausbildung der KFOR-Kotingente und Leitverband auf dem TrpÜbPl SHILO in KANADA.
2002Teilnahme am 5. GECONSFOR Einsatz und im August waren die Daheimgebliebenen im Hochwassereinsatz im Raum DANNENBERG und PISSELBERG eingesetzt.
2004 – 2005In diesen Jahren war das Bataillon auf mehreren SIRA-Durchgängen, einer Brigaderahmenübung, Durchführung der Lehrübungen „Gefechtsstand“ und „Soldat im Feuer“, sowie die Teilnahme am KFOR Einsatz.
2006 2006 bewegte die Soldaten von L92 die OSH-Lehrübung, das Niedersachsenderby und die Besuche des Militärattachés und des parlamentarischen Staatssekretärs.
2007Auflösung der 6. Kompanie und damit der Verlust der eigenen Steilfeuerkomponente, sowie dem neuerlichen Einsatz im Kosovo als ORF-Verband. Weiter wurde in diesem Jahr, erstmalig und mit großem Erfolg, der Celler Trialog durchgeführt. Dies ist ein Schulterschluss zwischen Militär, Politik und Wirtschaft.
2008Einsatz als 20. deutsches Einsatzkontingent KFOR
2009Aufstellung und Beginn der gemeinsamen Ausbildung als „TASK Force Black“ unter Führung der Panzerlehrbrigade 9
2010Teilnahme an der Übung IRON TAURUS. Zeitgleich befand sich ein Zug der 4. Kompanie in KUNDUZ und bewährte sich als erste geschlossene Teileinheit der Panzerlehrbrigde 9 im Gefecht.
2011Das Bataillon verlegt nach Afghanistan als TaskForce KUNDUZ.
2012Kräfte des Bataillon verlegen in die Mongolei, um bei der Ausbildung von Soldaten für einen Einsatz in Afghanistan zu unterstützen (UstgVbd MNG).
2013Teilnahme an der Brigaderahmenübung „ALLERBLOCK“.
2014Einsatz als UstgVbd MES in Afghanistan.
2015Im Juni Übergabe des Schützenpanzers Puma an das Bataillon durch Kommandeur Deutsche Anteile Multinationales Korps und Militärische Grundorganisation, Generalleutnant Rainer Korff.  
Einnahme der neuen Struktur des Heeres Heer 2011.
Zum ersten Mal wird ein weiblicher Offizier als Kompaniechef im Panzergrenadierlehrbataillon 92 eingesetzt.
2016Anfang April Festlichkeiten zum 60-jährigen Bestehen des Bataillons Höhepunkt ist der Marsch der Bataillone durch die Stadt Munster.  
Neukonzeption Gefechtsschießen Operationen verbundener Kräfte während der Informationslehrübung Landoperationen nach Vortrag bei Inspekteur des Heeres, Generalleutnant Jörg Vollmer
Teilnahme an der Übung Long Precision in Spanien
2017Wiederholte Durchführung Gefechtsschießen Operationen verbundener Kräfte im Zuge der Informationslehrübung Landoperationen
2018Teilnahme an der NATO-Übung Trident Juncture 2018 in Norwegen
2019Gefechtsschießen Operationen verbundener Kräfte der Brigade der Schnellen Eingreiftruppe der NATO in Zagan in Polen

Auslandseinsätze

2002Einsatzgestellung des 5. GECON SFOR
20042./PzGrenLehrBtl 92 im KFOR Einsatz
2005PzGrenLehrBtl 92 stellt ORF Bataillon bei KFOR
20063./PzGrenLehrBtl 92 im KFOR Einsatz
2007PzGrenLehrBtl 92 stellt ORF Bataillon bei KFOR
2008Einsatzbataillon KFOR (20. deutsches Einsatzkontingent KFOR)
20102. InfKp PRT KUNDUZ ISAF (PzGrenLehrBtl 92 stellt 1 Zug)
2011ISAF TaskForce KUNDUZ
2012 – 2013UstgVbd MNG (Das Bataillon stellt Kräfte zur Ausbildung mongolischer Kräfte
2014ISAF UstgVbd MES (4./PzGrenLehrBtl 92 und Anteile Stab)

ehemalige Kommandeure

ehemalige Kommandeure PzGrenLehrBtl 92
OTL A. Hastenrath
KdrL92 OTL Zimmer

Adresse

Panzergrenadierlehrbataillon 92
Hindenburg Kaserne
Soltauer Straße 345
29633 Munster

Personaloffizier und Presseoffizier

Tel: +49 5192 12 3010
Fax: +49 5192 12 3035