Neuerscheinung: Schützenpanzer – Entwicklungen in Deutschland von 1942 bis 1955

Im vorliegenden Buch erläutert Frank Köhler in gewohnter Detailtreue die entwicklungsseitigen Höhen und Tiefen in Deutschland in der zweiten Hälfte der Wehrmachtsphase vor 1945 und dann wieder in der Anfangsphase der Bundeswehr im Bemühen, ein am Kampf unmittelbar teilnehmendes Trägerfahrzeug für die Panzergrenadiertruppe zu erschaffen. Bis dato gab es nur unzureichend geschützte und wenig gelände-gängige Transportfahrzeuge, die ein enges Zusammenwirken nicht zuließen.

Spz 42_62

Betrachtet wird also die Zeit zwischen den Halbkettenfahrzeugen (Sd.Kfz. 250/251) und dem Beginn der Nutzung des bei der Bundeswehr eingeführten Schützenpanzers HS30 Anfang der 60er Jahre. Letzterer war ohne echten Wettbewerb und hinreichender Erprobung eingeführt worden und mit schweren Konstruktionsmängeln behaftet, erfüllte auch die gestellten Forderungen nicht hinlänglich und war daher nachvollziehbar in der Truppe umstritten. Besonders dieser speziellen Problematik nimmt sich der Autor akribisch an und stellt erstmalig in dieser Tiefe auch die Dispute zwischen Industrie, Militär und Politik dar.

Das DIN A4 Hardcover-Buch hat 128 Seiten mit rund 200, zumeist unveröffentlichten Abbildungen und einen Ladenpreis von 24,- EURO.

Für die Kameraden des Freundeskreises gilt bis Ende Dezember 2018 ein Vorbestellerpreis von 19,50 EURO; auch Sammelbestellungen sind möglich.

 

Bei Interesse melden Sie sich bitte bei Oberst a.D. Wolfgang Schneider per Telefon (0581) 16594 oder per Email sar@tank-data.de