Gelöbnis in der Hindenburg-Kaserne „…Wir.Dienen.Deutschland…”

Am 28. Juni 2017 fand in der Hindenburg-Kaserne in Munster das Feierliche Gelöbnis statt. Neben den in Munster stationierten Soldatinnen und Soldaten vom Panzergrenadierlehrbataillon 92 nahmen auch die Rekruten des Fallschirmjägerregiments 31 aus Seedorf teil. An diesem regnerischen Junitag gelobten die auf dem Appellplatz angetretenen Rekrutinnen und Rekruten feierlich „der Bundesrepublik Deutschland treu zu dienen und das Recht und die Freiheit des Deutschen Volkes tapfer zu verteidigen.”

Einmarsch der Rekruten

Einmarsch der Rekruten der AusbUstgKp 92 auf den Appellplatz in der Munsteraner Hindenburg-Kaserne unter Führung von Oberleutnant Bauer (Quelle Bundeswehr/Daniel Hartung)

Etwas mehr als 1.200 Gäste, Familienangehörige, Partner und Freunde der Rekruten nahmen eine zum Teil viele hundert Kilometer lange Anreise auf sich, um bei diesem so wichtigen Ereignis dabei sein zu können. Der Kommandeur des Panzergrenadierlehrbataillons 92 nannte stellvertretend für seinen Verband die Familie des Rekrutensprechers, Herr Panzergrenadier Tworke, dessen Familie über 800 Kilometer aus Danzig angereist waren. Die Bürgermeisterin der Stadt Munster, Christina Fleckenstein, zählte ebenso zu den Ehrengästen wie der ehemalige Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps / Militärische Grundorganisation beim Kommando Heer, Generalleutnant a.D. Rainer Korff sowie der Kommandeur der Panzerlehrbrigade, Herr Oberst Spannuth.

Vielfältiges Programm für die Gäste

Die zahlreich erschienenen Gäste konnten im Vorfeld des Gelöbnisses, gemeinsam mit ihren zu vereidigenden Angehörigen, bereits ab 10 Uhr am abwechslungsreichen Rahmenprogramm in der Hindenburg-Kaserne teilnehmen. Neben einer statischen Waffen- und Fähigkeitsschau mit dem neuen Schützenpanzer Puma, dem GTK Boxer und anderem Groß- und Kleingerät und zahlreichen weiteren Aktionen sowie einem Feldgottesdienst durfte ein Blick in die Stuben und Unterkünfte der jungen Soldatinnen und Soldaten nicht fehlen.

Die kulinarische Betreuung wurde, wie in den Vorjahren auch,  in bewährter Art und Weise federführend durch die Unteroffizierheimgesellschaft in der Hindenburg-Kaserne gewährleistet. Die Gäste konnten sich bei Bratwurst, Erbsensuppe, Kaffee und Kaltgetränken stärken und so diesen ereignisreichen Tag dem Anlass entsprechend begehen.

Gegen 15 Uhr meldete der Führer der Gelöbnisaufstellung, Herr Major de Boer, dem Kommandeur des Panzergrenadierlehrbataillons 92, Herrn Oberstleutnant Zimmer, die Gelöbnisaufstellung zum Feierlichen Gelöbnis. Im Anschluss schritt der Kommandeur des Panzergrenadierlehrbataillons 92 mit seinem Ehrengast, Generalleutnant a.D. Korff die Front ab.

Abschreiten Front in mäßigem D_Anzug

Der Kommandeur des Panzergrenadierlehrbataillons 92, Oberstleutnant Thomas Zimmer (r.), und der Ehrengast, Generalleutnant a.D. Rainer Korff, schreiten die Front ab (Quelle: Bundeswehr/Daniel Hartung)

 OTL Zimmer Rede

 Bataillonskommandeur Oberstleutnant Zimmer  hält die Gelöbnisrede zum Thema Wehrhafte Demokratie (Quelle: Bundeswehr/Daniel Hartung)

Anschließend hob der Kommandeur der Munsteraner Grenadiere in seiner Rede, mit dem Thema Wehrhafte Demokratie hervor, dass unsere Freiheit und unser Rechtsstaat keine Selbstverständlichkeit seien und dass die nun vor ihm angetretenen Soldaten zu jenem Teil der Gesellschaft gehören, welcher diese Privilegien in letzter Konsequenz verteidigen würde. Anhand der drei bekannten Worte stellte der Kommandeur das Selbstverständnis und das Verantwortungsbewusstsein, mit dem alle Angehörigen der Bundeswehr ihren Dienst versehen heraus: „Wir. Dienen. Deutschland.“

 GenLtaD Korff

Generalleutnant a.D. Rainer Korff hält bei strömendem Regen die Gelöbnisrede (Quelle: Bundeswehr/Daniel Hartung)

Im Folgenden sprach Generalleutnant a.D. Rainer Korff zu den noch jungen Soldatinnen und Soldaten. General a.D. Rainer Korff betonte nochmals die Wichtigkeit von einsatzbereiten Streitkräften und stellte Besonderheiten des Soldatenberufes heraus. In seiner Gelöbnisrede war das Thema ebenfalls die Wehrhafte Demokratie und auch der ehemalige Kommandeur Deutsche Anteile Multinationale Korps / Militärische Grundorganisation beim Kommando Heer orientierte sich dabei an den drei Worten: „Wir.Dienen.Deutschland.“   Er wünschte abschließend allen angetretenen Soldatinnen und Soldaten für ihren weiteren Weg alles Gute und Gottes Segen.

 Rekrutensprecher

Die letzten Wochen waren „eine fordernde Zeit aber auch lehrreiche und schöne Zeit“, sagte der Rekrutensprecher Panzergrenadier Tworke (Quelle: Bundeswehr/Daniel Hartung)

Als weiterer Redner an diesem Nachmittag trat der Rekrutensprecher, Panzergrenadier Tworke, an das Rednerpult und ließ die Grundausbildung Revue passieren. Die letzten Wochen seien eine „fordernde Zeit” gewesen, jedoch auch „sehr lehrreich und prägend.“

Im Anschluss war es dann soweit. Die Rekruten sprachen die Gelöbnisformel und vollzogen so den feierlichen Akt. Dann spielte das Heeresmusikkorps aus Hannover die Nationalhymne. Nachdem der Führer der Gelöbnisaufstellung das Ende des Feierlichen Gelöbnisses gemeldet hat, marschierte die Fahnenabordnung mit dem Ehrenzug aus. Im Anschluss ertönten die Schlachtrufe der Truppengattungen der beiden Rekrutenkompanien über den Appellplatz und  das Feierliche Gelöbnis war beendet.