PzGrenBtl 122

Standort: Oberviechtach – Oberpfalz

Kontakt

 

Adresse
Panzergrenadierbataillon 122
Grenzland-Kaserne
Schönseer Straße 65
92526 Oberviechtach

Personaloffizier und Presseoffizier
Tel: +49 9671 305 2210
Fax: +49 9671 305 – 2216

 

Kommandeur

OTL Huber_122

Oberstleutnant Christoph Huber

wurde am 16. September 1975 in Schwäbisch Hall geboren. Er ist verheiratet und hat zwei Kinder.


Militärischer Werdegang in der Bundeswehr

 
1995 Diensteintritt Bundeswehr
1995 bis 1998 Offizierausbildung Panzergrenadiertruppe (Panzergrenadierbataillon 352, Mellrichstadt; Panzergrenadierbataillon 391, Bad Salzungen; Panzertruppenschule, Munster; Offizierschule des Heeres, Hannover).
1998 bis 2002 Studium Staats- und Sozialwissenschaften, Universität der Bundeswehr, München.
2002 bis 2003 Zugführer Panzergrenadierbataillon 294, Stetten a.k.M.
2003 bis 2006 Kompaniechef 3./ Panzergrenadierbataillon 294, Stetten a.k.M.
2006 bis 2008 Adjutant Befehlshaber Heeresführungskommando, Koblenz
2008 Sprachenausbildung Englisch, Bundesprachenamt, Hürth
2008 bis 2010 Teilnahme Lehrgang für den Generalstabsdienst/ Admiralstabsdienst National, Führungsakademie der Bundeswehr, Hamburg
2010 bis 2012 Abteilungsleiter G3, Gebirgsjägerbrigade 23, Bad Reichenhall
2012 bis 2013 Teilnahme Joint Command and Staff Programme, Canadian Forces College, Toronto, Kanada
2013 bis 2014 Grundsatzreferent Referat Zentrale Angelegenheiten, Kommando Heer, Bonn und Strausberg
2014 bis 2016 Generalstabsoffizier 1, Büro Chef des Stabes, Kommando Heer, Strausberg
seit April 2016 Kommandeur Panzergrenadierbataillon 122, Oberviechtach

Einsatzerfahrungen

 
2005 Kompaniechef Schutzkompanie ISAF PRT Kunduz, Afghanistan
2010 bis 2011 CJ 3 Chief Plans, HQ RC North, Mazar-e Sharif, Afghanistan

 

Geschichte/Einsätze

Geschichte des Panzergrenadierbataillions 122

1956 Am 01. Juli wird die BGS-Abteilung I.GSG 2 in Hof als Grenadierbataillon 12 unter Oberstleutnant Hartmann in die Bundeswehr eingegliedert. Erster Standort war die Kaiser-Wilhelm-Kaserne in Amberg. Das Bataillon untersteht der Kampfgruppe 4, dem Vorläufer der Panzerbrigade 12.
1959 Eine Umstrukturierung erfuhr das Grenadierbataillon 12 Anfang des Jahres. Ab sofort nannte es sich Panzergrenadierbataillon(SPz) 122 und unterstand der Panzerbrigade 12.
1961 Im August 1961 bekamen die Panzergrenadiere eine neue Heimat, die Grenzland-Kaserne Oberviechtach. Mit dem Verband bezogen vom 07. bis 09. August die selbstständige Panzeraufklärungskompanie 120 und die Ausbildungskompanie 5/4 neue Quartiere.
1963 Eine Schneekatastrophe zwang Bürger und Soldaten zur Zusammenarbeit. Mit Schaufeln und Geräten legte man einfache Wege zu abgeschnittenen Dörfern frei.
1964 Erhielt die Kaserne den Namen „Grenzland-Kaserne“. Im März und Juni halfen die Soldaten erneut; verseuchtes Trinkwasser in der Kreisstadt und ein Brand in Konatsried zwangen zu Unterstützung.
1981 Das Bataillon gliederte nach Heeresstruktur 4 um. Im Rahmen eines Bataillonsappells wurde die 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 122 in 2. Kompanie des Panzerbataillons 121, und die bisherige Ausbildungskompanie 5/4 in 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 122 umbenannt. Gleichzeitig wurde die 3. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 302 neu aufgestellt.
1990 Nach Sturmschäden im April hilft die 4. Kompanie des Panzergrenadierbataillons 122 bei der Schadensbegrenzung und –Beseitigung.
1992 Ab 1. Oktober gliedert das Bataillon in die Heeresstruktur 5 um. Das Bataillon hat nun vier Panzergrenadierkompanien und eine Mörserkompanie. Zugleich wird die Unteroffizierlehrkompanie der 7.Kompanie des Panzergrenadierbataillons 122 aufgestellt.
1994 Im Februar ist der Faschingsball der Unteroffiziere wieder der Höhepunkt im regionalen Faschingstreiben.
2002 Im Juli feiert das Panzergrenadierbataillon 122 den „Tag der offenen Tür“ gefolgt von einem Katastropheneinsatz mit 468 Soldaten zunächst an der Donau und danach in Sachsen-Anhalt.
2003 Abschluss Umgliederung Struktur “Heer der Zukunft”
2004
  • Einsatz der 2. und 3. Kompanie
  • Stab im ORF-Bataillon bei KFOR
2006
  • Schneekatastropheneinsatz in Ost-Bayern
  • Einsatz der 4. Kompanie und Teilen Stab und 1. Kompanie im Rahmen des EUFOR Einsatzes
  • Einsatz der 5. Kompanie als Teil des ORF Bataillon bei KFOR
2008
  • Einsatz von Teilen des Stabes und der 1. sowie der gesamten 2. und 3. Kompanie, im Rahmen des ISAF Einsatzes
  • Einsatz der 4. Kompanie, im Rahmen des KFOR Einsatzes
2011 Das Panzergrenadierbataillon 122 beging die 50 – Jahr – Feier vom 22. – 24. Juli 2011 in der Garnisonstadt Oberviechtach mit dem Tag der Ehemaligen, dem Feierlichem Gelöbnis, dem „Großen Zapfenstreich“ sowie einem “Tag der offenen Tür“, um im würdigen Rahmen die öffentliche Einbindung zu unterstreichen, die Wertschätzung der öffentlichen Akzeptanz zu verdeutlichen.

 


Auslandseinsätze des Panzergrenadierbataillons 122

April 1996 – August 1996

IFOR, Kroatien

März 1998 – Juni 1998

SFOR, Bosnien

Einzelabstellung 2000

SFOR, Bosnien
Beginn KFOR, Kosovo

Juli 2004 – Dezember 2004

ORF KFOR, Kosovo

Mai 2006 – September 2006

EUFOR, Bosnien-Herzegowina

Juli 2006 – Dezember 2006

ORF KFOR, Kosovo

März 2008 – Juli 2008

ISAF Feyzabad / Kabul, Afghanistan
ISAF Mazar-e-Sharif / Kunduz, Afghanistan

September 2008 – Januar 2009

KFOR, Kosovo

Einzelabstellung 2010

ISAF, Afghanistan / KFOR, Kosovo

März 2010 – Juli 2010

ISAF Kunduz, Afghanistan

April 2010 – Oktober 2010

ISAF / QRF, Afghanistan

April 2010 – August 2010

ISAF Kunduz, Afghanistan

Dezember 2012 – Juli 2012

ISAF OMLT Kunduz Afghanistan

Januar 2013 – August 2013

ISAF Kunduz / Masar-e-Sharif Afghanistan

 

 

Ausbildung

Binationale Shoothouse Ausbildung im August 2013 mit unserem amerikanischem Partnerbataillion 2nd Sqadron/2nd Strykerbrigade  in Vilseck/ Germany – für den vollständigen Artikel klicken Sie bitte hier.

 

 

Stellenbesetzungsliste

Wenn Sie die aktuelle Stellenbesetzungsliste PzGrenBtl 122 einsehen möchten, klicken Sie bitte hier.